Freitag, 30. März 2012

Man kann nicht nur arbeiten

Zwischendurch muss es auch mal was Nettes geben.


So wie dieser Kuchen!
Von oben nach unten: Kaffee-Karamell, Cassis-Vanilla und eine polnische Berliner-Variante mit Mohnfüllung und Zimtzucker (göttlich!)



Von meiner geliebten polnischen Bäckerin, die nicht nur scheußlich-schöne Motivtorten macht, sondern auch immer hausgemachten unschlagbar günstigen Kuchen anbietet.
Einerder vielen Gründe, warum ich so gerne inmitten eines Schmelztiegels unterschiedlicher Kulturen wohne.

Donnerstag, 29. März 2012

Warum denn so still?

Die vergangene Stille hier hat einen guten Grund:
Das tolle Wetter!

Nachdem wir letztes Jahr unsere Wohnung gekauft haben, schreit der Garten nach einer Totalerneuerung.

Zur Erinnerung, so in etwa sah es aus, als wir gekauft haben:

Schön, wenn man ein Faible für Kois und weißen Zierkies hat.
Leider haben wir das nicht.

Deshalb haben wir den Teich (30.000 Liter!) zuschütten lassen und Beete angelegt, denn im Grunde war der gesamte Garten plattiert und im Teich hätte man eine Fussballmannschaft versenken können.

Und vor schön kommt ja bekanntermaßen hässlich...

So sah es zu Beginn der Arbeit aus:


Und da hatten wir schon viel getan!


Jede Menge Steine, die wegmussten und Baumstümpfe, die ausgegraben wurden.



So weit sind wir bisher:




Viele Hortensien sind eingezogen, dazu eine Harlekinweide und zwei Roseneibischstämmchen. Und irgendwann mal sitze ich dann mal da im Grünen.

So in gefühlten 100 Jahren..

Mittwoch, 28. März 2012

Me Made Mittwoch - So halb

Wirklich viel selbstgemacht ist an der Klamotte nicht, aber ich mag das Outfit.





Der Gürtel ist der selbstgemachte Part, da habe ich gruselige Metall-Herzen gegen farblich passende Trodeln ausgetauscht.




Freitag, 16. März 2012

Problemzimmer: Laaaaaaange Wand

Das schlimmste am Problemzimmer sind die langen, weißen Wände.

Ich habe mit der Zeit tausend Alternativen durchgespielt von farbig streichen über tapezieren usw.

Aber ich wollte eine flexible Lösung, die auch unser häufiges Umräumen verträgt.

Deswegen hat die lange Wand einen Blickpunkt bekommen.
Eine einfache, günstige Lösung, die uns richtig gut gefällt.

So sah's vorher aus:


Ziemlich leer und lang.

Um einen Fokus fürs Auge zu schaffen und die lange Wand aufzubrechen, habe ich Ikea-Schiebegardinen an die Wand gehängt.



Die hellere in Mitte,  damit sie besser hervortritt.
Davor kam dann ein selbstgebautes Regal aus Sandsteinblöcken aus dem Baumarkt und gewachsten Buchenplatten.

Jetzt hat das Problemzimmer zu mindest eine lange, langweilige Wand weniger.

Bliebe noch die einzurichtende Nähecke und vieles mehr.

Mittwoch, 14. März 2012

Me made Mittwoch

Schlechtes Foto,
aber ein schönes Stück.

Einer meiner ersten selbstgenähten Röcke.
Kurz über dem Knie endend, mit Falten.
Total praktisch, weil viel Bewegungsfreiheit und nicht zu kurz.



Rock: Hab ich gemacht
Shirt: aus dem Diakonieladen
Bluse: H&M, aber auch aus der Diakonie
Strumpfi: Hema
Stiefel: Deichmann

Dienstag, 13. März 2012

Kaffeefilterlampe Upcycling Dienstag

Ich hab sie schon ein paar Mal im Netz bewundert, diese tollen Lampen aus Kaffeefiltern.
Die braunen Filter wirken fast wie Holzfunier und machen ein schönes warmes Licht.

Zwei kleine Japanlampen im Arbeitszimmer brauchten dringend Volumenvergrößerung (weil viel zu klein für den langen Raum).

Da kamen dann die Kaffeefilter ins Spiel.




Du brauchst:

Japanlampen
Kaffeefilter
eine Heißklebepistole und ordentlich Klebemunition
eine Lampenfassung


Nachdem du die Lampe ordnungsgemäß zusammengebaut hast, klebst du unten beginnend die Kaffeefilter nacheinander auf.
Dabei darauf achten, dass keine großen Lücken zwischen den Filtern entstehen.
Als Klebefläche benutzt du den vorgefalzten Boden der Filter.
Spiralförmig weiterarbeiten bis die Lampe komplett beklebt ist.
Wenn du zwischendurch die Kleberichtung änderst, gibt das einen hübschen Effekt.


Eigentlich kannst du nix falsch machen, auch Lücken oder unregelmäßig Abstände verzeiht das Schuppendesign problemlos.


Mit weißen Kaffeefiltern hätte die Lampe einen skandinavischeren Touch, aber dann geht der Holzeffekt und das warme Licht flöten.

Viel Spaß beim Basteln!



Sonntag, 11. März 2012

Klassensüß

Ich mache gerade das Thema Vorgangsbeschreibungen mit meiner Klasse.
Passend dazu haben wir Rezepte aufgeschrieben, die am Wochenende von jeweils zwei SchülerInnen gebacken werden sollen.


Morgen verkaufen wir die Kuchenstücke dann in der Pause und bessern so unsere Kasse für Ausflüge usw. etwas auf.

Um den Kindern eine Freude zu machen, habe ich am heute auch extra gebacken.
Damit neben allem dem Verkaufen auch noch was zu essen übrig bleibt.


Mehr Sonntagssüß sammelt heute Julie.

Freitag, 9. März 2012

Frühling!


Im Garten tut sich was!

Nachdem es dort letztes Jahr noch so aussah (die Vorbesitzer hatten ein Faible für Koi-Karpfen und kein Händchen fürs Gärtnern):



Haben wir im letzten Herbst 30000 Liter Erde auffüllen lassen, massenweise Platten entfernt und Beete angelegt.

Die meisten Pflanzen halten noch Winterschlaf, aber die ersten Zwiebeln kommen schon raus!




Die Vorfreude auf das kommende Gartenjahr ist kaum auszuhalten!

Mittwoch, 7. März 2012

Problemzimmer: Lang und schmal

Zu unserer Wohnung gehört im Erdgeschoss ein langer schmaler Raum, der den Zugang zum Garten bietet.
Als wir die Wohnung gekauft haben, war schnell klar, dass dieser Raum ein optimales Arbeitszimmer werden könnte.
So lässt sich Wohn- und Arbeitsbereich gut trennen und der Korrektur- und Vorbereitungskram breitet sich nicht in anderen Zimmern aus.

Aber der Raum hat so einige Tücken.
Bei nur knapp drei Metern Breite, dafür aber fast 10m Länge kommt schnell ein Schlaucheffekt auf.
Durch Fenster und Terrassentür an den schmalen Seiten wird dieser Eindruck noch begünstigt.



Ein paar Ideen sind mir inzwischen gekommen, wie ich diesem Raum mehr Wärme und Struktur geben kann.
Mehr dazu dann alsbald.

Dienstag, 6. März 2012

Ordnung ist das halbe Leben! Upcycling Dienstag

In meiner Schmuckschublade sah es bisher ganz schön kurmelig aus.
Ketten, Ohrringe und Anhänger wuselten wild durcheinander.
Rettung kam dann in Form eines Nivea-Geschenksets oder besser gesagt der zugehörigen Dosenverpackung.
Mit zwei Kartonstreifen wurde eine perfekte Kettenaufbewahrung daraus.



Aus einer Pralinenschachtel wurde dann mit ein bisschen rumliegendem Material noch eine Ohrringsortierschachtel.

Dafür brauchst du:

eine leere Pralinenschachtel mit zugehöriger Plastikeinlage
Acrylfarbe
Schönes Klebeband villeicht Washitape
farblich passendes Papier
Schere und Klebe


Als erstes bitte die Plastikeinlage rausnehmen.
Dann malst du die Innenseite der Pappschachtel mit Acrylfarbe an.
Auf die Unterseite der Schachtel klebst du das farbige Papier.
Die rote Bodenumrandung der Schachtel habe ich mit farbigem Klebeband beklebt.

Wenn alles trocken ist, kannst du die Plastikeinlage wieder in die Schachtel legen und die neue Ordnung genießen.



Donnerstag, 1. März 2012

Reinschauen erwünscht?

Meine Arbeitsstelle liegt nicht gerade im schönsten Viertel der Stadt.
Dort stehen neben Callshops und Teestuben aber auch ein paar sehr schöne, leider wenig gepflegte Altbauten.
Dieser Hausflur sprang mir kürzlich ins Auge.
Mein Beitrag für Luzias Beauty Is Where You Find It-Projekt