Donnerstag, 31. Mai 2012

Grün: Kompostieren

Wer einen Garten hat,  ist quasi genötigt zu kompostieren.

So kommt man umsonst an guten Dünger, spart eine Menge Müllgebühren und diverse Fahrten zur Abgabestelle für Grünabfälle.

Deswegen gibt es nun auch hier einen Komposter. Das gute Stück war ein Wochenangebot eines Supermarkts und daher recht günstig. Einen offenen Komposter fänd ich besser, aber in einem kleinen Stadtgarten geht das nicht.


Als erstes habe ich ein schattiges Plätzchen gesucht und dort die Platten entfernt. Dann habe ich die Ede spatentief umgegraben, damit Mikroorganismen etc. aus dem Erdreich zügig in die Kompostrotte einziehen.


Dann kam der Komposter an seinen vorbereiteten Platz.
Kompostiert werden bei uns nur ungekochte Gemüse- und Obstabfälle, sowie Schnittblumen, pflanzlicher Gartenabfall, Teesatz, Eierschalen und ab und zu mal ein paar Kaffeepads.

Den Kompost sammeln wir in der Wohnung in einer Metallschüssel mit Deckel,die täglich geleert wird.
Klappt wunderbar und spart locker zwei Tüten Müll in der Woche.

Frau Liebe hat mal erklärt, wie man auch ohne Garten in der Wohnung kompostieren kann. Ich hab das noch nicht ausprobiert, aber vielleicht hat ja jemand von euch Lust.

Mittwoch, 30. Mai 2012

Trödelschnäppchen: 21.KW

Letzte Woche war meine Ausbeute im Tödelladen nicht so glorreich.
Aber ich kann mir ja auch nicht die ganze Bude mit Krempel vollstellen.
Deswegen kamen nur ein paar zarte Ketten mit.



Die wären vermutlich eher etwas für größere Frauen (ich bin klein), aber sie erinnern mich an meine Oma, passen farblich gut zu meinem Klamotten und klein, wie ich bin, kann ich sie zweimal um den Hals wickeln. Auch schön.

Dienstag, 29. Mai 2012

Gartenstrauß

Seitdem wir in diese Wohnung gezogen sind, gärtnern wir sehr ambitioniert in unserem kleinen Stadtgarten.
Vorher waren dort nur Platten und ein Monster-Koi-Teich.
Da wir Kois nicht so mögen und den Garten gerne so naturnah, wie es in der Großstadt möglich ist, gestalten wollen, kamen der Teich und ein guter Teil der Platten weg.

Und nun habe ich in diesem Jahr zum ersten Mal die Freude einen Strauß aus dem eigenen Garten auf dem Tisch stehen zu haben. Etwas lädiert vom Gewittersturm, aber so schön!


Hortensien, Harlekinweide und etwas Holunder, der vom Nachbarn rüberragt.



Freitag, 25. Mai 2012

Heimatfront: Schlafzimmer

Ich habe einen dezenten Wohntick.
Mit einer Mutter, die Einrichten beruflich gemacht hat, ist das vermutlich ein erblicher Schaden.

Aber ich versuche das Ganze nicht ausarten zu lassen.

Also kein Eames-Chair aus Klobürsten (extra ein so teueres Plastikstühlchen zu kaufen, das auch noch in 200 Jahren nicht verottet, fänd ich auch tendenziell sinnfrei).

Dafür jede Menge secondhand, ein bisschen Sperrmüll und ein Hauch Ikea (nicht gut, ich weiß).

So sieht's dann aus:

Die Bettstatt in der Kuchenbude.


Bett von Ikea, Matratzen ohne Flammschutzmittel (die werden gerne für so was verwendet! Ökotex-Siegel beachten!), Nachttische von Ebay-Kleinanzeigen, Nachttischlampen von Hema (mit Touchfunktion und dimmbar - so praktisch!), Kunst aus Siena und von mir. Textilien sind Erbstücke von meiner Mutter, H&M und Ikea.


Des Gatten Bettseite

Etwas minimalistischer.
Mit Nerd-Deko.(Wookiefigur, die Geräusche macht -Ja, er ist über 30.)
In dem Holzschälchen ruhen ein paar geometrische Basteleien von mir - damit wenigstens die männliche Seite des Bettes ohne Schnörkel auskommt.

Meine Seite.
Mit Blumen (die Sorte hält Wochen).Und einer Aufbewahrung fürs nötigste Nachtzeugs (Taschentücher usw.).


Gegenüber vom Bett.
Sperrmüllkommode, Kleinanzeigen-Stuhl, Taschen und Spiegel aus dem Trödelladen.
Bild von meiner Mutter und Vogel vom Gatten.


Und zu guter Letzt mein Kleiderschrank.


Der Schränk-of-Doom (bitte Schränk amerikanisch aussprechen!). Auch von Ebay-Kleinanzeigen. Ich tippe auf die 30er Jahre. War ein Schnäppchen, das uns sogar geliefert wurde.

Aber der Aufbau hat 3 Stunden gedauert und fünf Leute beschäftigt. Zwei der Beteiligten wurden unterdessen fast erschlagen (man muss nämlich die Deckplatte befestigen während die Seitenteile noch lose gesteckt sind). Ganz super...

Deswegen Schränk-of-Doom.
Aber er ist hübsch und nimmt alle meine Klamotten auf. Und das sind nicht wenige.

Soweit aus unseren Gemächern.
Wie sieht's bei euch aus?

Mittwoch, 23. Mai 2012

Mittwochsklamotte

Leider nicht Me-Made, aber trotzdem schön.

Ein Sinfonie in Beige, so könnte ich fast für die Rentnerbravo (aka Apothekenumschau) werben (hier trägt man ab 60 mehrheitlich Taupe, Beige und Greige - hot as hell).



Außer Strumpfi und Schuhe alles von H&M, aber mehrheitlich secondhand (ja,der Lebenszyklus einer H&M-Klamotte kann so lang sein).

Dienstag, 22. Mai 2012

Grün: Upcycling im Bad

Ich habe mal wieder in einem meiner liebsten Bücher gelesen und wie üblich folgt daraus das starke Bedürfnis unseren Alltag zu vergrünen.

Die letzten Anfälle dieser Art ergaben Recyclingpapier im ganzen Haus (auch Toilettenpapier usw.),30€ Stromersparnis jeden Monat  und die vermutlich gescheiterte Aufzucht von Gartenpflanzen aus Samen.

Insgesamt läuft es meistens in etwa so:

Weniger Zeug, wenn dann secondhand (ist hier eigentlich fast immer so) und so grün wie's geht.

Deshalb jetzt nix Gebasteltes, sondern ein paar schick umfunktionierte Sachen aus dem Bad.

Als Inspiration oder so, was man alles anders benutzen kann (und nicht neu kaufen muss).



Weckglas mit Kosmetikwatte und Secondhandkorb für alles, was vorm Waschen noch in den Taschen rumhängt und nicht in den Müll gehört.

Deko vom Meer, Secondhandholzschale und Naturschwamm (nicht so grün, war aber ein Geschenk und ob Plastik besser wäre weiß ich nicht).





Mein Aufbewahrungshighlight:



Gruseliger Spiegelschrank vom Ex-Eigentümer. Grün ist hier die Krimskramsaufbewahrung:

Ein altes Kerzenglas für Recycling-Wattestäbchen.
Eine Zigarrendose für Nagelscheren und Pinzetten.

Und im Hintergrund sogar ein Upcycling-Gebastel: Mein Blumenkorb.


Duschkrimskrams sammeln wir in einem alten Blumentopf. 
Sieht ruhiger aus und alles ist beisammen.  Die Flaschen befreie ich immer von ihren Labels, das sieht einheitlicher aus.



Zum Benutzen der Gästehandtücher fordert ein altes Strandfundstück auf. Vorher hat nie einer die Gästehandtücher benutzt, also brauchte es einen deutlich Hinweis.





Anstelle von Dufterfrischern oder Raumspray vertraue ich auf eine Duftkerze und eine Schachtel Streichhölzer (das hilft tatsächlich!).


So grün ist's hier im Bad.
 Und bei euch?

Sonntag, 20. Mai 2012

Sonntagssüß: Cranberry Parmesan Muffins

Süße Muffins mit Cranberrys, Parmesan und weißer Schokolade.
Klingt schräg - schmeckt aber super.

Auf die Idee kam ich wegen dieser göttlichen Schokolade: Mit Bergkäse,Walnuss und Traube.

Käse in süßen Sachen schmeckt also.

Deswegen habe ich ein Muffinrezept etwas modifiziert.
Unspektakuläres Foto, aber da die Zutaten ungewöhnlich sind, darf das Bild auch mal eher semioptimal sein.



Du brauchst für ca.18 Muffins:

  • 225g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 60g Zucker (dann sind die Muffins dezent süß, es kommt ja noch Schokolade drauf)
  • 50g neutrales Öl
  • 2 Eier, verquirlt
  • 200ml Milch
  • ca.70g getrocknete Cranberrys
  •  2 EL grob geraspelten Parmesan für den Teig + Parmesan nach Geschmack als Topping
  •  ca.150g weiße Schokolade für die Glasur

So geht's:

Muffinblech fetten.
Trockene Zutaten vermischen (Cranberrys und Parmesan warten noch auf ihren Auftritt).
Öl, Eier und Milch mischen.
Trockene Zutaten und Öl-Eier-Milch-Mischung verrühren.
Parmesan und Cranberrys unterheben.

Alles bei 200° C ca.20 Minuten backen.

Dann die Muffins mit der Schokolade glasieren und die noch nicht ganz feste Glasur mit Parmesanspänen garnieren.


 





Dienstag, 15. Mai 2012

Upcycling Dienstag: Blumenkorb

Vom letzten Umzug lag im Keller noch eine leere Brotkiste herum (neben Bananenkisten perfekt für Umzüge geeignet).

Und im Bad fehlt dringend etwas Grünes.

Mit ein paar Pflanzen aus dem Baumarkt wurde aus der Brotkiste schnell eine ungewöhnliche Hängeampel.




Du brauchst:

  • Eine alte Brotkiste o.ä. (gitterartig und mit Löchern, damit die Pflanzen genug Licht bekommen und durch die Löcher hindurch ranken können)
  • verschiedene robuste Pflanzen, die idealerweise ranken und denen einmal die Woche gießen reicht. 
  • Es sei denn du möchtest öfter auf die Leiter klettern und den Korb runterholen. (Z.B. verschiedene Efeuarten, Mostera usw. Für die lila Blühpflanze war einmal pro Woche gießen zu wenig. Sie rehabilitiert sich jetzt im Garten.)
  • Schere, schönes Seil zum Aufhängen (hier in patriotischem SchwarzRotGold), einen S-Haken
  • Deckenhaken, Dübel und Bohrmaschine



So geht's:

Seil zuschneiden (bei mir ca.1m Länge) und eventuell abflämmen, damit es sich nicht aufribbelt . An vier Punkten an dem Brotkorb festknoten.
Alle vier Seile nun oben mit einem Knoten zusammenfassen.
Pflanzen hübsch im Korb arrangieren und wässern.

Deckenhaken anbringen, S-Haken in die Seile unter dem Knoten einhängen und das ganze aufhängen.




Sich freuen und abwarten wie die Pflanzen durch die Löcher ranken.
Bitte einmal die Woche zum Wässern (Badewanne oder Dusche) abnehmen.

Ein In-Action-Foto gibt es, wenn die Pflanzen aus dem Korb rausgerankt sind. Noch sieht man aus meiner Perspektive von unten leider nicht so viel.






Montag, 14. Mai 2012

Ganz neu: Trödelschnäppchen

Da ich sowieso jede Woche im Trödelladen einkaufe, zeige ich euch hier wöchentlich meine Fundstücke.
Für den Trödelladen sprechen eine Menge Gründe:

  1. Es gibt schon genug Kram auf der Welt, da musst du nicht alles neu kaufen.
  2. Du findest im Trödelladen tausendmal ausgefallenere und individuellere Sachen als bei Hasi&Mausi und Konsorten.
  3. Alles ist deutlich günstiger
  4. Aufgrund des günstigen Preises, kannst du auch mal Sachen auszuprobieren, die du für den regulären Preis nie gekauft hättest.
 Meine Fundstücke aus der 19.Kalenderwoche:





Roter Rock - Die Farbe hätte ich nie gekauft, aber sie passt ganz gut zu einem Ringelshirt von mir und bei 2,50€ lohnt sich das Ausprobieren.






Vegetarisches Kochbuch mit tollen Rezepten und schönen Fotos und Dumonts Ratgeber für vergnügte Köche. Mit Radieschenmäusen, Ananasinseln und Orangenchinesen. Muss ich ausprobieren.




Ein blauer Sommerrock mit dezenten Falten rechts und Täschchen links. Schön, aber mies zu fotografieren.







Graue Tasche. Schon immer gesucht. Sieht aus wie echtes Leder. Für 2,50€

Sonntag, 13. Mai 2012

Welcome back

Der Garten und die Arbeit haben die letzten Wochen sehr bestimmt.
Auch Zuhause hat sich viel getan: Es wurde umgeräumt und ausgemistet.
 Endlich hat die zweite Hälfte des Arbeitszimmers eine richtige Funktion bekommen.

Zum Wiedereinstieg hab ich eine schnelle Wandeko gebastelt:


Stickrahmen mit Omis Häkeldeckchen. Geht schnell und wirft bei Beleuchtung wunderschöne Schattenbilder an die Wand.