Samstag, 9. Juni 2012

Schön ordentlich: Klamotten

Dass ich schöne Klamotten mag, ist glaube ich seit meinem Klamottenfotos hier im Blog nix Neues mehr.
Aber ich habe nur einen mittelgroßen Kleiderschrank und gerne Auswahl an Klamotten.
Auch ohne super Ankleidezimmer oder  Monster-Kleiderschrankfront im Schlafzimmer geht das trotzdem schön ordentlich.

"Schön ordentlich" klingt so spießig, aber ich mag's aufgeräumt und strukturiert. Das Leben ist schon chaotisch genug.

Nun also Klamotten-Ordnung im Vintage-Look ( und ein bisschen Grün, weil Upcycling, ist auch dabei!):


Le Kleiderschrank.
Hier schon ausführlich samt Herkunftsgeschichte dokumentiert.
Obendrauf ein alter Koffer, ein Geschenk, das der Gatte mir aus dem Sperrmüll gefischt hat.
Ist wohl Liebe, wenn er für mich jeden Spermüll kurz durchcheckt, auch wenn ich nicht dabei bin.
In dem Koffer sind meine beiden Wintermäntel, im Winter dann die Sommermäntel.

Wir fangen dann mal links an.

Im obersten Fach sind Longsleeves und meine fünf Pullis.
Darunter Shirts und Tops. Diese beiden Faächer tausche ich saisonal (ich bin klein und komme gerne schnell an meine Klamotten).

Dann kommen Röcke.
In den Schubladen ist Unterwäsche.
Dann Hosen (links, ich hab echt nur 5 Paar) und noch mal Röcke.

Unten steht eine Bananenkiste, in der ich Sachen sammle, von denen ich noch nicht weiß, ob ich sie behalten mag.


Hinter den beiden Mitteltüren.
Ich möchte betonen, dass die Stange schon immer durchhing. Das war nicht ich! ;)
Oben sind meine Pseudopashminas, die ich im Winter dauernd trage und dünne Schals (gestopft, in einer Plastik-Box, toll!).
Meine ganzen Klamottis (eigentlich fast alles Kleider, Röcke, Blusen und Cardigans) sind nach Farben sortiert. Das funktioniert schon seit mehreren Jahren und ich finde trotz eines gewissen Platzmangels (ich leugne es nicht!) alles ganz flott.

Unten geht es dann so weiter.



Wieder eine Plastikbox, diesmal mit Gürteln. Zwei Korbtaschen für Flickkram und Auszubesserndes (links) und nicht saisonale Accessoires (rechts).


Meine unzähligen Juwelen sind in meiner Kommode untergebracht. Außerdem sind da drin noch Socken,und Strumpfis, Schlafsachen und Sportklamotten. Das erspare ich euch aber.



Dafür jetzt zu den Juwelen!
Auf die Aufbewahrung bin ich ziemlich stolz, deswegen habe ich sie auch schon mal gepostet.

So sieht es dann in Action aus.


Schubalden lege ich immer mit hübschem Papier aus. Sieht viel schönes aus und ich freue mich jedes Mal, wenn ich die Schublade öffne.
Ikea ist clever und hat bei seinen hochwertigeren Möbeln dieses alte Prinzip augegriffen (bei der Hemneskommode sind bspw. die Schubladenböden hübsch bedruckt).
Ich mag aber lieber die traditionelle Version. Früher heiß das mal Schrankpapier.
Ich nehme dafür hübsches Geschenkpapier. Ist günstiger und ganz ehrlich, meistens hat man doch eh zuviel davon.

Soweit die Klamottenfront.
Aufgeräumte Schränke sind echt mein Ding. Auch eine Variante von Innenschön, das sonst ja nur die Näherinnen unter uns fasziniert.

1 Kommentar:

  1. Hach ist das schön aufgeräumt in deinem Schrank. Ich glaube in unserem Haushalt ist ausgerechnet mein Kleiderschrank der chaotischste Platz. Mann und Kind haben alles perfekt - nur ich lebe aus dem Bügelkorb. Warum? Naja - es gibt irgendwie immer Dinge, die mir wichitger erscheinen. Und wenn man einmal der Größe 38/40 entwachsen ist, macht es auch keinen richtigen Spaß mehr sich herauszuputzen.

    Aber jetzt bin ich irgendwie motiviert, bei mir mal auszumisten. Die Küche hat ja schon solchen Spaß gemacht.

    Liebe Grüße von Kirstin

    AntwortenLöschen