Donnerstag, 31. Januar 2013

Bildersammlung


Ich vermelde stolz, dass das gelbe Rotkehlchen ein Zuhause gefunden hat.
Es wohnt jetzt in unserer Bildersammlung im Wohnzimmer und hat da für frischen Frühlingswind gesorgt.


Dazu ist noch eine gelb angesprühte Hausnummer gekommen.
(Eine sehr günstige Möglichkeit an hübsche Metallzahlen und - buchstaben zu kommen! Einfach mal im Baumarkt auf dem Schnäppchentisch gucken, da gibt es die oft reduziert. Farbe ist ja egal, ansprühen geht nämlich wunderbar)

Bald sind wir ja zu dritt, da kann eine Erinnerung an ein bisschen Zweisamtkeit nicht schaden. Außerdem hat die Zwei auch so eine Menge Bedeutung, unser Jahrestag besteht nämlich quasi nur aus Zweien.

Und so sieht es von weiter weg aus.


Das Gelb bricht die blaue Gruppe schön auf und macht Instant-Gute-Laune. Die eher grafische Zwei dagegen passt gut zu den eher organischen und ornamentalen Formen der Bilder.


Und so war's vorher:


Viel zuviel Blau und Ornamente. Außerdem hing der linke Teller zu weit von der Gruppe weg.

Dienstag, 29. Januar 2013

Upcycling: Pünktchen

Der Schnee ist inzwische weggeschmolzen und ehrlich gesagt bin ich froh drum. Zurück ist aber dafür das graue Nieselregenwetter. So richtig hell wird es nicht und der Blick durch die Fenster liefert eine doch eher trübe Aussicht.

Aber da lässt sich ja was machen.

Farbkarten haben mal wieder eine entscheidende Rolle gespielt.

Ich nehme die übrigens nur mit, wenn ich sowieso etwas im Baumarkt kaufe. Einfach so für kostenloses Bastelmaterial da rein zu schneien finde ich dann doch ein bisschen verwerflich.

Hier also mein Pünktchenvorhang:
 

Die Farben habe ich auf unsere aktuellen Wohnzimmerfarben abgestimmt,  zur Zeit also Lila und Gelb, Blau ist ja immer dabei.

Du brauchst:
  • Farbkarten in mindestens drei Tönen (sonst sieht das langweilig aus)
  • farblichen passendes Stickgarn
  • Klebestift
  • eine Holzstange in der Breite deines Fensters
  • Tesafilm zum Fixiseren der Stange
  • einen Motivstanzer für Kreise  (ich hab 3 und 5 cm benutzt) oder ganz viel Geduld und entsprechend große Schablonen
 So geht's:

Kreise zuschneiden oder ausstanzen.

Länge der benötigten Fäden ausmessen und zuschneiden (ich halbiere das Stickgarn immer, also drei statt sechs Fäden, das sieht dezenter aus).

Immer zwei gleichgroße Kreise zusammenkleben und das Stickgarn dabei einarbeiten.

Die entstandenen Girlanden an den Stab knoten und diesen am Fensterrahmen befstigen. Das geht mit gut mit Tesa, die Konstruktion wiegt ja nix.

Tadaa: Instant-Frühling!



Nina sammelt wie immer dienstags alle Upcycling-Beiträge.
Erde und Geldbeutel freuen sich, wenn ihr mitmacht.
Und beim Creadienstag gibt es Menge weiterer guter Ideen zu bestaunen.

Sonntag, 27. Januar 2013

4.KW Fotos

In dieser Woche gibt es nicht viel zu berichten.
Dank Augengrippe beim Liebsten und Virusgrippe bei mir, ist hier nur wenig passiert.
Aber ein paar Bilder habe ich trotzdem.

Am Wochenende, vorm Ausbruch der Seuche, gab es Kuchen aus meinen neuen Minikuchenformen.
Sehr hübsch und sehr lecker. Ich hab die Küchlein sogar mit Kaiserkirschen gekrönt, schmecken tun diese quietschroten Dinger aber nicht. (Was ich jetzt mit dem Rest des Glases mache, weiß ich auch noch nicht...)


Dann kam die Grippe. Fotos erspare ich allen, dafür gibt es unsere aktuelle Frühstücksration an Drogen.



Wenn man krank ist, kann man nicht viel tun.
Da kommen sogar die Blumen in den Genuss eines Sommerregens, damit man was zu tun hat.



Meine Klamottenmöglichkeiten sind inzwischen verschwindend gering, es passen noch gefühlte 5 Teile.
Also müssen Accessoires helfen. Hier sieht man meine Broschensammlunmg und ein bisschen Schwanz von der Puschelkatze.


Diese Woche war es grauslich kalt. Zum Arztbesuch musste ich aber vor die Tür.
Ein umgeschlungener Schal sollte helfen meinen Bauch warm zu halten. Sah abenteuerlich aus, war aber warm.


Sonntag, 20. Januar 2013

3.KW Fotos

Diese Woche stand hier viel an, davon sieht man auf den Fotos aber nicht so viel.
Dafür gab es eine Menge Schnee, der mir inzwischen ein bisschen zum Halse raushängt. Ich will Frühling - jetzt!

 So viel Schnee! 10cm in einer Nacht.


Frühlingsboten in zweifacher Hinsicht.



Katze mit miesem Charakter - Sieht man, oder?




Ahnengalerie im Spiegel



Großstadtgarten im Schneezauber.




Donnerstag, 17. Januar 2013

Trödelschnäppchen: Gelbes Rotkehlchen



Das große nachweihnachtliche Ausmisten bringt im Trödelladen richtige Schätze an Tageslicht.
Diese Woche habe ich drei wunderschöne Pflanzen- bzw. Tierstiche gefunden in Original 50er Bilderrahmen.
Der Vogel soll laut Beschriftung ein Rotkehlchen sein, aber er hat eine gelbe Brust.
Entweder haben sich die Farben verändert oder die Rotkehlchen waren früher gelb.

Sehr seltsam!

Die Pflanzen kann ich nicht richtig zuordnen. Das erste könnte eine Christrose bzw. Nieswurz sein, aber das ist eher spekulativ.

Irgendwer mit Botanikkenntnissen hier?

Wie auch immer, einen Platz habe ich jedenfalls jetzt schon für das ominöse Rotkehlchen. Diese Bildersammliung im Wohnzimmer braucht nämlich dringend ein Update.



Zu blau und zu sehr Ton-in-Ton.
Da könnte ein bisschen Gelb doch nette Abhilfe verschaffen.



Mehr Fotos dann wenn ich die Bilder umgehängt habe.

Dienstag, 15. Januar 2013

Upcycling: Nestbau


Wenn man schwanger ist kann man an einer Reihe von vermeintlichen Bonusprogrammen teilnehmen.
Eigentlich halte ich von so Kundenbindungsmaßnahmen nix, aber bei meinem Lieblingsdrogereimarkt, in dem ich eh jede Woche einkaufe, habe ich eine Ausnahme gemacht.

Und das gab es tatsächlich ein nettes Schnäppchen, das wir gut gebrauchen konnten.



Eine Wickeltasche mit ein bisschen Werbebefüllung zu einem günstigen Preis.Und sie passt sogar zu unserem Kinderwagen, der ist nämlich auch braun mit ein bisschen hellblau.

Aber so konnte die Tasche unmöglich bleiben, denn das Design ist natürlich schön generisch-neutral, damit sie zu allem passt.

Blaue Stoffreste habe ich glücklicherweise zuhauf und so wurde mit ein paar Resten Bettwäsche und Hemdresten vom Liebsten aus der langweilig-neutralen Wickeltaschen ein richtig schönes Stück, das hoffentlich nicht im Einheitsbrei der PEKIP-Kurse untergeht.



Das Applizieren der Kreise und Yoyos war ein bisschen schwierig, weil der Taschendeckel sich beim Nähen nicht komplett mitdrehen lässt, deswegen hat jetzt der ein oder andere Kreis einen kleinen Knick.





Das Gesamtergebnis gefällt mir richtig gut und war aufwandstechnisch ein Klacks. Gekostet hat es außer dem tatsächlichen Schnäppchenpreis für die Tasche auch nix.

Nina sammelt wie immer dienstags alle Upcycling-Beiträge.
Erde und Geldbeutel freuen sich, wenn ihr mitmacht.
Und beim Creadienstag gibt es Menge weiterer guter Ideen zu bestaunen.

Montag, 14. Januar 2013

MIXIT: Dunkelrot und Blau

So langsam geht die Auswahl meiner noch passenden Klamotten zur Neige.
Ich bin so froh, wenn irgendwann wieder der Rest meiner Sachen  meine Klamottenpalette wieder erweitert.
So lange lass ich mich von Zickimickis MIXIT-Exzessen inspirieren und bleibe bei dem, was mir noch passt.


Deswegen ist das Mixit dieser Woche fast schon ein farbliches Wiederaufwärmen der Klamotte von letzter Woche.

Shirt und Cardigan - H&M
Karorock - Selbstgenäht
Strumpfhose - Mamarella
Stiefel - Rieker
Medaillon und Ohringe - Geschenk vom Liebsten


Und für die Bauchchronik:
Ein etwas missmutiger Gesichtsausdruck (noch 7 Wochen!), aber man kann die Ohrringe erkennen.


Samstag, 12. Januar 2013

2.KW Fotos

Diese Woche hat die Schule wieder begonnen, allerdings nicht für mich.
Genug zu tun bleibt aber trotzdem, auch wenn das die aktuellen Wochenfotos nicht wirklich zeigen.



Ein Spieleabend mit Freunden (ja, wir machen solche Dinge). Bunte Blumen sollen ja gegen das miese Wetter helfen.


Auch rosa Retrogeschirr will gespült werden.


Im Arbeitszimmer. Die Lichterkette bleibt garantiert bis zum Sommer.


Minisocken für das kleine Baby.  Ich freu mich so!


Nerdkram vom Liebsten.

Donnerstag, 10. Januar 2013

Aufgeräumt: Kabelsalat



An meinem Schreibtisch gab es bisher ein ziemlich Kabelproblem.
Laptop, Telefon, Drucker usw. bringen ja alle ihr Kabel mit und da mein Schreibtisch ein etwas älteres Erbstück ist wollte ich ungern einen Kabelsammler irgendwo an der Tischplatte anbohren.

So sah der Kabelsalat vorher aus:


Und dann kam mir eine Idee: 

Hallo Papiertragetasche!


Dienstag, 8. Januar 2013

Upcycling: Obstschalenlampe


Lampen kaufen ist gar nicht so einfach.
Fürs Babyzimmer bin ich schließlich selbst tätig geworden, denn im Laden gab es nix vernünftiges.



 Du brauchst:


  • eine Obstschale aus Draht
  • Seitenschneider, spitze dicke Nadel
  • Glasprismen und -tropfen (oder facettierte Perlen)
  • Perlmuttscheiben o.ä.
  • dünnen Draht
  • Lampenfassung

So geht's:

  • Aus der Obstschale mit den Seitenschneider mittig ein Loch ausknipsen durch das die Lampenfassung passt.
  • In die Perlmuttscheiben mit der Nadel ein Loch bohren und aus Draht einen Aufhänger biegen.
  • Lampenfassung anschließen, Lampe aufhängen.
  • Jetzt muss die Lampe nur noch mit den Glasprismen und Perlmuttscheiben behängt werden. Da gilt: Viel hilft viel.
  • Eine matte Glühbirne sorgt für angenehmes Licht, mit einer klaren wirft die Lampe tolle Muster an Decke und Wände, mir war das allerdings zu unruhig.

Fertig ist die Upcycling-Lampe und mein Beitrag für Ninas Upcycling-Dienstag und den Creadienstag.


Samstag, 5. Januar 2013

1. KW Fotos

Neben dem Bloggen habe ich mir dieses Jahr auch vogenommen mehr zu fotografieren.
Ich gucke mir gerne in anderen Blogs schöne Bilder an und ich möchte Details meines Alltags festhalten. Und wenn der Zwerg kommt, kann es ja nicht schaden meine Fotokennntnisse etwas zu vertiefen.

Deswegen versuche ich jede Woche ein paar Bilder aus meinem Alltag hier zu zeigen. Ohne großen Anspruch nur als Übung und Dokumentation für mich.

Hier kommt also die erste Woche des Jahres:


Am Neujahrsmorgen gab es Rosmarin-Pancakes.


In diesem Haushalt haben auch die Erwachsenen ein Mobile neben dem Bett.


Meine Liste an Nähprojekten umfasst ca. 20 Stellen. Zum Einstieg gab es erst mal was Simples: Abarbeiten des Flick-Stapels.



Nähen fürs Baby aus altem Leinen und Betwäscheresten. Hier verkommt nix.



Nähen für mich.  Oberteil aus dem Secondhand-Laden, Knopfleiste von Liebsten.
Ergebnis: Upcycling-Tunika, in die mein Bauch so gerade noch reinpasst.

Das war die erste Woche dieses Jahres. Sehr nählastig, was wohl an der Fereinzeit und dem schlechten Wetter liegt.

Freitag, 4. Januar 2013

Und so 2013: Vorsätze


Neujahrsvorsätze sind ja so eine Sache...
Meistens halten sie nicht lange.
Dieses Jahr habe ich mir was besonderes überlegt, in der Hoffnung, dass es mir hilft.

Viele Vorsätze habe ich eh nicht, so ist die Chance größer, dass ich die Umsetzung auch angehen kann.

Für meine Schüler habe ich oft "Zielkärtchen" gebastelt, also kleine bunte Karten, die auf den Tisch geklebt wurden, und auf denen ein gemeinsam verabredetes Ziel stand.

So hat es der Betreffende immer vor Augen und es hilft tatsächlich.



Meine Zielkärtchen habe ich aus Farbtafeln und weißem Papier gebastelt.
Das Ziel habe ich auf ein Wort verkürzt, sonst passt es nicht drauf und ich merke es mir eh nicht.

So hängen die Kärtchen über meinen Schreibtisch und erinnern mich hoffentlich daran wie mein Leben dieses Jahr aussehen soll.

Mittwoch, 2. Januar 2013

So war 2012



Zugenommen oder abgenommen?

Zugenommen und zwar mehr als je zuvor. Was eine Schwangerschaft eben so mit sich bringt.

Haare länger oder kürzer?
Gleichlang. Seit zwei Jahren habe ich eine Frisur an der ich nix ändern möchte.

Mehr ausgegeben oder weniger?
Weniger als letztes Jahr (Wohnungkauf), aber mehr als in den Jahren davor. Viel Kram fürs Baby und ein relativ teuerer Urlaub, den wir gar nicht antreten konnten.

Mehr bewegt oder weniger?
Für mich selbst: Viel mehr! Im Job genauso viel wie in den Jahren davor.



Der hirnrissigste Plan?
Ganz frisch schwanger mit Schwangerschaftsübelkeit nach einem regulären langen Schultag und der frühabendlichen Premiere des Theaterstückes meines Kurses bei 30°C Schwüle abends noch mit Freunden ein Fußballspiel zu gucken.
Resultat: Ich war zu Tode erschöpft und eine Woche krank geschrieben.

Die gefährlichste Unternehmung?
Ich bin ja ein  Schisser, deswegen gibt es nix Spektakuläres. Zwei volle Wasserkästen mit Glasflaschen zu heben. Im 6.Monat.


Die wichtigste Begegnung in diesem Jahr?
Jemand, der wirklich gut seinen Job macht und mir sehr geholfen hat!

Die teuerste Anschaffung?
Zum Anfassen: Ein neuer Laptop. So: Zwei Wochen Urlaub auf Sardinien mit Flug und Mietwagen, die wir dann nicht antreten konnten.


Das leckerste Essen?
Das hier. So frisch und lecker!

Das beeindruckenste Buch?
Das hier.

Der ergreifendste Film?
Merida.
2012 war kein gutes Kinojahr. Wir sind nicht mehr so oft gegangen und was wir gesehen haben, war tendenziell eher mau.
An Serien gab es aber ein Highlight: Downton Abbey mit Originalton. Staffel 3 habe ich just bestellt.


Die beste CD?
Mit Musik war auch nicht viel.
Babel von Mumford&Sons fand ich nicht so gut wie ihr Vorgängeralbum, ansosnsten gab da noch Night of Hunters von Tori Amos.

Die meiste Zeit verbracht mit?
Dem Liebsten.

Die schönste Zeit verbracht mit?
Dem Liebsten und dem kleinen Baby.

Vorherrschendes Gefühl 2012?
Glückseligkeit.

2012 zum ersten Mal getan?
Jemanden, bei dem ich es mich sonst nicht getraut habe, meine Meinung gesagt.
Einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand gehalten.
Ohne doofe Gefühle einen Babyladen betreten.

2012 nach langer Zeit wieder getan?
Vorabend-TV geschaut.Kann man auch lassen.

Drei Dinge, auf die ich gut hätte verzichten können?
- die schwere Zeit zu Beginn des Jahres
- unendliche Erklärungen, die mein Gegenüber nicht verstehen wollte
- Schwangerschaftsübelkeit

Die wichtigste Sache, von der ich jemanden überzeugen wollte?
Meine Entscheidung zu akzeptieren.

Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
Babytritte für den Liebsten.

Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
Das kleine Baby. :)

Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
"Tja, das ist eine Schwangerschaft!"

Der schönste Satz, den ich zu jemandem gesagt habe?

"Der ist wirklich positiv!" und "Ich hab auch Fotos!"
  
2012 war mit einem Wort?
Überraschend!

2012 leider gar nicht getan?
In den Sommerurlaub gefahren.

Wort des Jahres?
Schwanger.

Erkenntnis des Jahres?
Es kommt immer anders als man denkt.