Donnerstag, 28. Februar 2013

Heimatfront: Früher (Babypause)

Küchenstilleben ca. 2006

Eine kleine Reise in der Vergangenheit der Kuchenbude...

Vor unserem jetztigen Zuhause sind wir oft umgezogen. In den 11 Jahren, die ich mit dem Liebsten zusammen bin, sind wir fünf mal umgezogen und davor habe ich schon zweimal alleine die Wohnung gewechselt.

Inwzischen können wir das wirklich schon profimäßig und vor allem günstig und gut organisiert.


Leider gibt es nicht von allen Wohnungen Bilder, aber ein paar will ich euch in den kommenden Wochen zeigen.

Interessant finde ich dabei vor allem, wie sehr sich Geschmack und Stil geändert haben, der Hang zum Selbermachen aber geblieben ist.

Dienstag, 26. Februar 2013

Upcycling: Fimo-Schmuck (Babypause)


In den 90ern als ich Teenie war kamen Schmuck-  und Perlenbasteleien aus Fimo groß in Mode.
Besonders beliebt war die Millefioritechnik, aus den in Scheibchen geschnittenen Rollen wurden dann Perlen oder Verzierungen für Windlichter o.ä. gebastelt.
Wie alles wurde das irgendwann ziemlich ausgelutscht und die danach irgendwann folgende  Window-Color-Welle (ganz schlimm!) sorgte für einen neuen Hype.

Ein paar Jahre später habe ich dann trotzdem wieder mit Fimo gebastelt.
Aber ohne tolle Technik.
Um schöne Mötive für Anhänger (z.B. aus Kalendern, Büchern oder Glanzbildern) als Anhänger tragen zu können, habe ich aus Fimo Anhängerrohlinge gebastelt, die dann mit Acrylfarbe bemalt wurden.


Meinem damaligen Geschmack entsprechend wurden die Ketten sehr bunt und hippielastig.


Durch eine Lackierung mit Zapponlack wurden die Anhänger versiegelt und unempfindlich. Versuche mit normalen Acryllack gingen dagegen ziemlich in die Hose und die Anhänger klebten und wurden zu Fusselmagneten.  


Heute könnte ich mir die Technik gut zum Verwenden schöner Motive vorstellen. In größerem Format ließen sich daraus bestimmt auch nette Bilderrahmen basteln.
Vielleicht versuche ich in Zukunft noch mal nach dem selben Prinzip was "Moderneres" zu basteln.


Nina sammelt wie immer dienstags alle Upcycling-Beiträge.
Erde und Geldbeutel freuen sich, wenn ihr mitmacht.
Und beim Creadienstag gibt es Menge weiterer guter Ideen zu bestaunen.

Samstag, 23. Februar 2013

Babybauch-Shooting


Ich wollte schon immer hübsche Schwangerschaftsfotos haben.
Deswegen haben wir uns an einem schönen WIntertag kürzlich die Kamera geschnappt und sind in den Stadtpark gefahren.
Es war zwar verdammt kalt, aber die Bilder sind wirklich schön geworden.

Im Tropenhaus.


Mit Herrn Eli, der Spieluhr unserer Kleinen.


Soo viel Bauch!


Mit Hut.


Trotz der Kälte hat das ganze wirklich Spaß gemacht und ich bin richtig stolz wie schön die Bilder geworden sind. So haben wir eine richtig persönliche Erinnerung an diese Schwangerschaft und einen lustigen Tag im Park.

Freitag, 22. Februar 2013

Rezept: Cranberry Cooler


Dieses sehr erfrischende und nicht zu süße Getränk habe ich für unsere Babyparty erfunden.
Dank der Teegrundlage ist das ganze sehr leicht und günstig herzustellen. In fest verschlossenen Flaschen hält es sich locker ein paar Tage.

Du brauchst für zwei Flaschen:
  • 3 Beutel Cranberrytee
  • Cranberrysirup (gibt es bei Ikea recht günstig im Schwedenshop)
  • Mineralwasser




So geht's:

  •  Cranberrytee mit ca. 1,2 l Wasser aufkochen, nach Geschmack süßen und auf die beiden Flaschen aufteilen
  • ca. 40ml Sirup pro Flasche unter den abgekühlten Tee mischen (lieber mit weniger anfangen, das ganze ist sehr abhängig vom persönlichen Geschmack und Süßeempfinden)
  • mit Mineralwasser aufgießen bis die Flaschen voll sind
  • Kühl stellen und genießen!

Donnerstag, 21. Februar 2013

Babyparty: Das Büfett


 Versprochen, das ist der letzte Post zum Thema Babyparty. :)

Auch das Büfett für die Party haben wir versucht einfach, aber eben auch besonders schön zu gestalten. Dank der Unterstützung meiner Freundinnen und meiner Familie musste ich gar nicht viel selbst machen.
Wir haben das ganze in zwei Teile gesplittet, nachmittags gab es das süße Büfett und abends dann ein leichtes Abendessen zum Abschluss.

Das süße Büfet bestand aus:

  •  Obstsalat in Gläsern (vom Liebsten geschnibbelt)
  • Käsekuchen mit wunderhübscher Deko (von meiner Freundin beigesteuert)
  • Zucchinikuchen
  • Schwarz-weißen Schokomuffins
 



Neben Kaffee, Tee. Wasser und Softdrinks hatten wir an Getränken dazu:

  • Cranberry Cooler (Rezept folgt)
  • Virgin Caipirinha (Ginger Ale, gequetschte Limetten und frische Minze)
  • und zur Begrüßung einen Minicocktail aus Kokos-Ananas-Saft mit Bitter Lemon
  •  
Abends hatten wir dann noch (leider ohne Fotos):
  • Marokkanische Linsensuppe mit Ras-el-Hanout (Danke Mama!) 
  • bunten Salat (von der liebsten Freundin)
  • Selbstgemachte Kräuterbutter und Brot (vom Schwesterherz)
Hinterher waren wir so satt, dass ich das Dessert (Vanillecreme mit Maracujasauce) komplett im Kühlschrank vergessen habe.
Dadurch, dass ich viel Hilfe hatte, war das ganze verhältnismäßig unaufwändig und einfach.
Das Anrichten des süßen Büfetts hat mir besonders viel Spaß gemacht und gezeigt, dass auch einfach Speisen (Obstsalat, Muffins und Kuchen) durch ansprechenden Präsentation durchaus mit hochdekorierten Cupcakes und Torten mithalten können.
Die Idee interessante, alkoholfreie Getränke anzubieten war auch wirklich gut, das hat dem ganzen noch mal eine persönlichere Note gegeben.

Vorher hatte ich ja ein bisschen Bammel, ob ich das alles hochschwanger noch so hinbekomme (ich bin vermutlich nicht so die Gastgeber-Queen), aber dann hat doch alles erstaunlich gut geklappt.

Dienstag, 19. Februar 2013

Upcycling für die Babyparty: Blumen Cake Topper


Für das Büfett der Babyparty habe ich lange nach hübschen Dekorationen gesucht.
Aber das gute liegt ja manchmal so nah!
Als ich kürzlich unseren alten Küchenkalender abnahm, fielen mir die schönen Pflanzenillustrationen ins Auge und deshalb habe ich sie aufgehoben.


Als ich dann in meiner Papierkramkiste nach was anderem suchte, fielen sie mir wieder in die Hände.
Blumen passten perfekt zum Motto der Babyparty und als Masse in einen Berg Muffins gesteckt konnte ich mir das Blumenmeer so richtig vorstellen.

Also habe ich die hübschesten ausgeschnitten und laminiert.
Auf die Rückseite habe ich mit Tesa Drahtspieße geklebt und fertig waren die Cake-Topper.
Dank der Laminierung kann man die Dinger auch wunderbar wiederverwenden.


Nina sammelt wie immer dienstags alle Upcycling-Beiträge.
Erde und Geldbeutel freuen sich, wenn ihr mitmacht.
Und beim Creadienstag gibt es Menge weiterer guter Ideen zu bestaunen.

Sonntag, 17. Februar 2013

Babypause


So langsam nähert sich der Geburtstermin unseres Zwergenkindes.
Deswegen stelle ich nun das reguläre Posten hier für die nächsten Wochen ein.

Damit euch nicht zu langweilig wird, habe ich einige Beiträge vorbereitet.
Einiges ist noch aktuell, anderes sind alte Sachen, z.B. ältere, noch nicht verbloggte Projekte.

Ich freue mich darauf euch dann in ein paar Wochen hoffentlich wieder zu lesen!

Viele Grüße

kleinodia

Samstag, 16. Februar 2013

Babyparty: Die Deko


Bei der Deko für die Party haben wir lange überlegt. Von Seidenpapier-Pompoms über Wimpelgirlanden haben wir eine Menge Ideen durchdiskutiert und uns letztlich für etwas einfaches und praktisches entschieden.
Babyklamotten habe ich nämlich inzwischen eine ganze Menge!

Nachdem das Farbkonzept feststand (Violett und Gelb) haben wir als Hintergrund ein Tuch hinter dem Expedit aufgehängt, auf dem das Büfett arrangiert werden solllte.


Das ganze wurde mit dünnen Nägeln befestigt, so dass sich alles auch wieder schnell entfernen lässt.
Darauf haben wir dann eine Art Wäscheleine mit Babyklamotten arrangiert. Damit alles auch halbwegs hält, haben wir die Klamotten mit Stecknadeln fixiert und die "Wäscheleine" nur locker dahinter festgesteckt.


Außerdem haben wir aus Fotokarton noch eine Girlande gebastelt, die gegenüber der Couch aufghängt wurde.


 Die Tischdeko haben wir ganz klassisch mit Blumen und den festgelegten Farben gestaltet.
 Meine weiße Vasensammlung lieferte da eine gute Grundlage, dazu habe ich noch alte Glasrömer kombiniert, in die wir Teelichter gestellt haben. Die Tischdecke ist selbst eingefärbt und die "Platzteller" unter den Kuchentellern sind beschichtete Tortenunterlagen, die man super wiederverwenden kann.



Alle Blumen habe ich zunächst einzeln eine Nacht stehen lassen, damit die Narzissen "ausschleimen".
Die Blumendeko habe ich größtenteils beim Wocheneinkauf im Supermarkt gekauft, so habe ich nicht mehr als 10€ für alles bezahlt.


Dadurch, dass wir größtenteils Dinge verwendet haben, die schon vorhanden waren, sind die Kosten für die ganze Deko recht gering gewesen. Am teuersten war der Fotokarton für die Girlande und die Fragebögen für die Gäste (Babyorakel und gute Wünsche).
Ich bin total zufrieden mit der Umsetzung und der Aufwand hielt sich wirklich in Grenzen. 

Donnerstag, 14. Februar 2013

Vorfreude ist am schönsten - Die Babyparty


Ich bin eigentlich nicht so ein Fan der amerikanischen Kultur, aber manche Sachen können sie dort schon wirklich gut, z.B. feiern.
Die amerikanische Tradition der Baby- bzw. Brautpartys finde ich wirklich schön.
Deswegen habe ich mich sehr gefreut als meine beste Freundin mir vorgeschlagen hat so eine Party auch für mich auszurichten.


Dafür haben wir eine Menge gebastelt, gebacken und gekocht und schließlich einen ganz tollen Nachmittag mit vielen schönen Geschichten von früher, guten Wünschen für das Baby und mich und
einer Menge Spaß verbracht.

Im Laufe der kommenden Woche zeige ich euch was genau wir dafür alles so auf die Beine gestellt haben.

Soviel aber vorweg:
Das ganze lässt sich wirklich günstig und kreativ umsetzen und bringt eine Menge Spaß.

Dienstag, 12. Februar 2013

Upcycling fürs Kinderzimmer: Wickelunterlage


Unsere Wickelauflage habe ich ganz bewusst selbst genäht. Aus alten Stoffen, die schon mindestens 20 Jahre auf dem Buckel haben. Deswegen ist dies auch mein Upcycling-Beitrag für diese Woche.

Denn als ich nach einer Auflage für unsere Wickelkommode gesucht habe, stieß ich auf einen Test von Ökotest, bei dem so ziemlich alle Wickelauflagen äußerst mies abschnitten, mal abgesehen von einer von Prolana.

Aber ich wollte gern was Individuelles, also war Selbernähen angesagt. Innen habe ich Bio-Volumenvlies verarbeitet, damit die Auflage auch schön kuschelig ist.


Außerdem habe ich ein paar Spitzendeckchen und Kreise aus Bettwäschresten appliziert.

Und problemlos waschen lässt sich das ganze auch!


Nina sammelt wie immer dienstags alle Upcycling-Beiträge.
Erde und Geldbeutel freuen sich, wenn ihr mitmacht.
Und beim Creadienstag gibt es Menge weiterer guter Ideen zu bestaunen.

Montag, 11. Februar 2013

Kinderzimmer: Wickelkommode


Heute zeige ich euch die andere Seite vom Babyzimmer.
Direkt am Fenster steht unsere Wickelkommode.
Eigentlich eine alte Weichholzkommode aus den Kleinanzeigen, die der Liebste aufgearbeitet hat. Die Auflage fürs Baby hat er selbst geschreinert, die Holzzuschnitte haben wir im Baumarkt machen lassen, das war am praktischsten. Die Ecken haben wir rundgefeilt und die ganze Auflage wurde dann mit Winkeln an der Rückseite der Kommode befestigt. So sieht man hinterher keine Bohrlöcher mehr, wenn wir die Wickelauflage abnehmen. Außerdem haben wir die Auflage noch gewachst.

Die Wickelunterlage habe ich genäht, denn das was an Wickelauflagen auf dem Markt ist, ist mehrheitlich extrem schadstoffbelastet. Dazu  gibt es aber noch einen eigenen Post.


Über der Wickelkommode haben wir ein Regal für den üblichen Babykram angebracht. Ein bisschen Schingeling und ein paar Kindheitserinnerungen von mir mussten natürlich auch noch dazu kommen.
Ich bin mal gespannt, wie sich das ganze im Alltag bewährt.

Sonntag, 10. Februar 2013

Prä-Baby-Liste - Update



Wer hätte gedacht, dass ich so rund werden könnte.
Noch drei Wochen bis zum Schlüpftermin des Zwergenkindes.

Die Prä-Baby-Liste habe ich ganz gut abgearbeitet:

  • zum Friseur gehen
Hab ich gemacht, sollte ich aber noch mal.
  • ins Kino gehen
Ja! Der Hobbit (zuviel Film für so ein dünnes Buch) und Django (Schräg!)
  • Essen gehen (?)
Oh ja! Zum Jubiläumstag, sogar richtig schick mit Sternen und so.
  • Ausmisten (Keller, Kleiderschrank usw.)
Eine ganze Menge! Keller, Bastelkram usw. sind sortiert. Den Kleiderschrank mache ich, wenn ich wieder eine normale Figur habe udn weiß, was ich noch brauche.
  • Floaten (tolles Geburtstagsgeschenk von Mama) 
Hab ich gemacht.Eine Supererfahrung, aber nix was ich regelmäßig machen würde. Eine gute Yogastunde wirkt nämlich ähnlich und ist günstiger.
  • mit dem Liebsten auswärts frühstücken
Haben wir auch gemacht. War zwar ein spätes Frühstück, das mir ordentlich Sodbrennen beschert hat (angeblich soll das ja am Ende der Schwangerschaft besser werden - bei mir irgendwie nicht), aber Spaß hat's gemacht!
  • zwei Theaterstücke besuchen
Daraus wird wohl nix mehr...
  • Kuchen backen
Jede Menge. Minikuchen für Besuch und Kram für die Babyparty.
  • aufwändig kochen 
 Siehe Weihnachten.
  • ganz viel nähen 
Zu mindest eine Menge.
Keine Klamotten fürs Zwergenkind, aber eine Wickelauflage, Kissen für eine Freundin und für unser Bett, eine Wickeljacke fürs Krankenhaus und diverse Umstandsröcke.

6.KW Fotos

Diese Woche habe ich...

...einen Tag in den Tropen verbracht. (Nicht wahr, es war das Tropenhaus unseres Stadtparks)


...mich über den neuen Schnee geärgert und ihn trotzdem für schön befunden.


...den würdevollsten aller Kater abgelichtet.


... mit viel Obst gegen die Nachwehen der Virusgrippe gekämpft.

 
...es noch nicht übers Herz gebracht die Reste der Babyparty-Deko abzuhängen.


Freitag, 8. Februar 2013

Frühlingsfrisch - Neue Farben

 

Ich will Frühling.
Um das ganze zu mindestens in der Wohnung etwas einzuleiten (draußen kann ich ja nix beschleunigen) habe ich im Wohnzimmer etwas umdekoriert.

Die roten Weihnachtskissen sind ausgezogen und dafür ist ein bisschen frisches Gelb dazu gekommen.

Einiges davon habe ich ja hier schon gezeigt:
Bildersammlung mit Gelb

 Pünktchengardine


 Und fürs Sofa gab es neue Kissen.


Jetzt müsste nur noch der Frühling und die Sonne kommen.

Mittwoch, 6. Februar 2013

Kinderzimmer: Alles alt




So viele Wochen sind es nicht mehr bis das Zwergenkind endlich kommt.
Und so langsam werde ich ungeduldig.
Glücklicherweise ist das Zimmer für die Kleine endlich fertig und ich kann es euch hier zeigen.

Auch, wenn das Zwergenkind erst mal bei uns schlafen wird, war es mir wichtig das Zimmer der Kleinen fertig zu haben. Schießlich wird sie tagsüber dort schlafen und ich genieße es einfach einen festen Platz für all die unzähligen Babysachen zu haben.

So gut wie alle Möbel sind gebraucht und auch die Deko ist größtenteils secondhand.


Das Bettchen war ein Schnäppchen aus den Kleinanzeigen, es ist aus massivem Holz. Die Kommode hatten wir vorher schon, sie ist ein Sperrmüllfund.
Die Bärenlampe und die Tagewsdecke habe ich bei Ebay geschnappt. Mir war es wichtig die meisten Sachen secondhand zu kaufen um die Schadstoffausdünstungen für die Kleine so gering wie möglich zu halten.


Die Stickbilder sind ebenfalls alt. Ich hab mich in das Bild mit der Familie sofort verliebt und es war mit das erste, das ich für das Zimmer gekauft habe.



Die anderen Bilder haben meine Schüler gemacht. Zuerst hingen sie in unserem Klassenraum, aber als wir die Deko geändert haben, hab ich sie mitgenommen. So erinnern sie mich während der Elternzeit an meine Klasse und bringen eine Menge Farbe ins Babyzimmer.


Fürs Fenster habe ich aus einem Sari eine Gardine genäht, das Mondmobile stammt aus dem Diakonieladen.


Und die Lampe kennt ihr ja schon.

Bilder von der fertigen Wickelkommode gibt es dann im nächsten Babypost.