Freitag, 1. November 2013

Konsumdiät: Oktober

So, der Oktober ist rum und es wird Zeit Bilanz zu ziehen.
Das Aufschreiben von Einkäufen mache ich schon seit ein paar Monaten, da hatte ich gut Routine drin.
Aber das Ergebnis hat mich schon aus den Socken gehauen, denn so richtig ausgewertet hatte ich das noch nie.

 Die Liste

 Gebraucht

Babykram
  • Tragetuch 
  • Babyschlafsack 
  • Fußsack 
  • Bauklötze 
  • Babyklamotten
  • Buggy für Oma&Opa
Neu

Haushalts- &Wohnungskram
  • Bettwäsche aus den Wochenangeboten
  • Füller, Kleiderbügel
  • Blumenzwiebeln
  • Poster fürs Wohnzimmer (das gar nicht rein passt)
Projektkram
  • Stoff für Babywinteranzüge
  • Farbe für die Küche 
Sonstiges
  • Wintermantel für mich
  • Fellschühchen & Matschhose fürs Baby
  • Willkommensgeschenk fürs Freundinnenbaby

Die Bilanz 

  1. Trotz guter Vorsätze ist die Mehrzahl meiner Käufe neu.
  2. Babykram kann fast komplett gebraucht kaufen (nur die Fellschuhe und die Matschhose habe ich nicht zeitnah bekommen), dabei war das meine größte Sorge.
  3. Projektkram, gerade Verbrauchsmaterialien gehen eigentlich nur neu. Das ist auch ok so, ich kaufe ja auch alle anderen Verbrauchsmaterialien neu.
  4. Der Wintermantel geht auch in Ordnung, Ich brauchte dringend was tragetaugliches und er war eine gute Investition, die hoffentlich lange hält.Ich habe vorher auch nach gebrauchten Mänteln gesucht und nichts passendes gefunden.
  5. Problematisch: Haushaltskram und Wohnungsgedöns! Die Bettwäsche habe ich zu groß gekauft, ich mag das Muster nicht und eigentlich haben wir auch genug Bettwäsche. Aber ich wollte noch so gerne was Kuscheliges für den Winter. Ein absoluter Impulskauf und so unnötig! Das Poster ist ein ähnlicher Fall: Mal irgendwo gesehen und nett gefunden und dann schnell gekauft als es mir über den Weg lief. Passt nicht mal ins angedachte Zimmer. Beide Sachen will ich eigentlich wieder loswerden. Tolle Sache! Füller, Zwiebeln und Co sind ok, die haben wir tatsächlich gebraucht. Da wäre gebraucht kaufen umständlich gewesen und ich hätte die Sachen versenden lassen müssen.
Mich ärgert das ehrlich gesagt sehr. Ich dachte, das wäre einfacher, weil ich ja sowieso viel gebraucht kaufe. Ich habe unterschätzt, dass manche Sachen zeitnah gebraucht schwer zu bekommen sind, da muss man im Netz suchen und die Sachen versenden lassen.
Deutlich umständlicher als mal eben in den Laden um die Ecke zu gehen.
Ich muss mal gucken, wie ich das nächsten Monat regle.
Die Impulskäufe sind sowieso doof, ich leider war schon immer empfänglich für Angebote, da hilft wohl nur Disziplin (allein das Aufschreiben hier tut schon weh!)

Ein paar positive Sachen habe ich aber auch zu vermelden:
  • Ich bin ansteckend! Nach meinem Gelaber haben Oma&Opa den Babyhochstuhl für unsere Besuche dort gebraucht gekauft und entdecken nun den Kleinanzeigenmarkt für sich (O-Ton: "Da gibt es ja alles!") und meine Freundin kauft den Babykram für ihre Kleine auch mehrheitlich gebraucht. 
  •  Ich sortiere aus und verkaufe selbst. Wenn man so sieht was alles verkauft wird und versucht weniger zu konsumieren, dann liegt es nahe auch die eigenen Schränke mal auszuräumen. Das macht das Leben tatsächlich deutlich leichter und ist durchaus einträglich.

So viel aus unserem Haushaltsbuch.
Wie sieht's bei euch aus? Alles neu oder darf es auch was Gebrauchtes sein? Habt ihr einen Überblick über euren Konsum oder seid ihr da ganz enstpannt?

Ich vermute ja heimlich, dass die meisten hier viel selbst machen und vielleicht deswegen eher "schwäbisch" orientiert sind? Bei mir ist das leider gar nicht so, ich komme eher aus dem kreativen "Alles-ist-im-Fluss"-Haushalt, wo neue Ideen, Schönheit usw. (Neu-)Käufe eigentlich immer rechtfertigen.

1 Kommentar:

  1. Einen guten Start heute!!! Hoffe Du hast nette Klassen, liebe Kollegen & ein Mindestmaß an Spaß!
    Deine Bilanz sieht doch ganz vernüftig aus? Klar, die doofe Bettwäsche & das Poster, aber kannste die nicht zurückgeben? Oder wenigstens weiterverticken? Hoffentlich!
    Laminieren: aaaah, verstehe! Ich entsorge sowas immer gleich, bei solchen Dingen lebe ich dann meine Lust auf "öfter mal was neues" aus, deshalb wäre ich nie drauf gekommen, dass Du die Sachen wegen der Haltbarkeit laminierst, ergibt jetzt natürlich mehr Sinn!
    @Schwabentum: ich überlege tatsächlich immer zuerst mal, wie ich das selbst machen könnte, wenn mir etwas interessantes unter die Augen kommt/wir etwas anschaffen müssen. Aber hier geht ja auch nur einer arbeiten, da haben wir insgesamt mehr Zeit für sonen Killefitz. Bei Euch gehen beide arbeiten, da müsst Ihr eben Arbeiten outsourcen aka Dinge kaufen. Wenn man etwas wirklich braucht, ist da doch nix dabei, oder?
    Grüße in die Schule
    Nike

    AntwortenLöschen