Freitag, 14. Februar 2014

World Press Photo

Jedes Jahr bin ich beeindruckt von der Macht der Bilder.
Tolle Fotos mit Motiven, die mehr als nur aufrütteln.
Dieses Jahr hat es mir besonders das Foto mit den Migranten aus Afrika und eine Szene aus den USA angetan. Dazu gibt es auch noch eine ganze Serie, die die Hintergründe der Geschichte um Maggie und Shane dokumentiert.
Wahnsinn, was einzelne Momentaufnahmen alles transportieren können.
Viele der ausgezeichneten Bilder und einen Teil der Geschichte dahnter kann man hier sehen.

Mittwoch, 12. Februar 2014

12 von 12 im Februar

Puh, grad hat mich der Alltag echt im Würgegriff...

Aber immerhin habe ich's geschafft heute ein paar Fotos zu machen.

Der Tag begann mit Ausschlafen bis neun, denn heute hatte ich erst spät Unterricht und die Nacht war mies. Gelobt sei die Elternzeit des Liebsten.


Im frühen Morgenlicht wurden dann die Jahrestagblumen neu angeschnitten und in eine neue Vase verfrachtet.

Dann Frühstück und Gedöns.
 

Der Zwerg wurde müde und ging eine Runde abhängen in seiner Wiege. Vermutlich zum letzten Mal, denn langsam wird es dort eng...

Dann ein bisschen Spieleprogramm (Einräumen /Ausräumen ist grad der Hit), netterweise übernimmt der Kater die Aufsicht.


Mittagessen für Mutter und Kind, der Liebste nutzt derweil meine Anwesenheit und geht zum Frisör.
Der Zwerg ist ungnädig und findet Kartoffeln und Spinat doof, deswegen gibt es nur ein Foto von meinem Essen.

Während des Essens möchte der Kater unbedingt nach unten. Also unterbrechen und Katzenportier spielen.


Ein bisschen Aufräumen, Saugen und Blumen austauschen, während ich auf den Liebsten und das Auto warte.

Gottseidank kommt er endlich.
Ab zur Schule für eine Stunde Unterricht (über Sinnhaftigkeit meines Stundensplanes sprechen wir lieber nicht). Grundlagen der Argumentation und ein Haufen Neuntklässler in der letzten Stunde...
Ich komme kurz vor knapp an, bringe noch schnell ein Buch zurück in der Bibiliothek (die haben wir in der Schule), bequatsche mit einer Kollegin, dass wir bei einem Schüler eine Familienhilfe einschalten sollten und unterrichte meinen wilden Haufen.
Dann ab nach Hause.


Zuhause dann schnell was trinken und dann wieder raus, die Sonne ausnutzen. Der Zwerg kommt auf den Rücken und gemeinsam gehen wir spazieren. Unterwegs fällt uns ein, dass wir noch mal in einem anderen Laden das Angebot vegetarischer Wurst checken wollen und so gehen wir eine große Runde. Am Wegesrand finde ich die ersten Frühlingsboten mitten im Ghetto.


Es dämmert und mit einiger Verspätung zur Abendflasche sind wir wieder zuhause. Der Zwerg kriegt seinen Abendschmaus und ich koche Linsenbolognese. Gemeinsames Essen, allerdings unter leichten Zeitdruck, denn das Kind ist überfällig und müde.

Der Liebste übernimmt die Zwergenreinigung, ich räume auf, spüle und wische die Küche (Banane klebt ja so schön!).
Dann wird der Zwerg vom Liebsten ins Bett gebracht und ich sortiere Fotos und plane den ersten Geburtstag.
Jetzt  noch schnell diesen Post schreiben und dann gehts auch schon fast ins Bett. Morgen ist ein langer Schultag und aktuell sind Nächte wieder nicht so erholsam...

Mehr vom 12 findet ihr hier...